Erfolgreiches Jahr 2016 für die Heinzel Group

  • Produktionsmenge auf 1.370.214 Tonnen ausgebaut (+48%)
  • Verkaufsmenge auf 4.085.827 Tonnen verbessert (+23%)
  • Umsatz um 19% auf EUR 1.763,3 Mio. gesteigert
  • Ergebnis vor Sondereffekten auf starkem Vorjahresniveau
  • Produktion von Verpackungspapier in Laakirchen vorbereitet

Wien, 31. März 2017. Die Heinzel Group blickt einmal mehr auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Auf der Grundlage deutlicher Mengensteigerungen sowohl in der Produktion als auch im Handel konnte der Gruppenumsatz 2016 um 19,1% auf EUR 1.763,3 Mio. gesteigert werden. Verantwortlich für diesen kräftigen Zuwachs waren einerseits die Akquisition von Raubling Papier im Jänner 2016 und andererseits die gute Geschäftsentwicklung aller bestehenden Gruppenunternehmen.
Das operative Ergebnis (EBIT) 2016 lag mit EUR 78,6 Mio. zwar insgesamt unter dem – durch hohe außerordentliche Versicherungserlöse beeinflussten – Vorjahreswert von EUR 94,2 Mio. Vergleicht man allerdings das Ergebnis vor Sondereffekten, erreichte die Gruppe 2016 trotz niedrigerer Preise das starke Vorjahresniveau. Angesichts der vollen Auftragsbücher zu Jahresbeginn blickt die Heinzel Group auch mit Zuversicht in das laufende Geschäftsjahr 2017.
„Der Geschäftserfolg des Jahres 2016 bestätigt einmal mehr unseren Diversifikationskurs und bekräftigt damit auch unsere wichtigste Entscheidung des Geschäftsjahres 2016 – den Umbau der PM10 in Laakirchen auf Wellpappenrohpapier“, so Kurt Maier, CEO der Heinzel Group.

Einstieg in das boomende Geschäft mit Verpackungspapier

Mit dieser Investition von rund EUR 100 Mio. reagiert die Heinzel Group proaktiv auf den vor allem vom zunehmenden Online-Handel getriebenen Boom bei Verpackungspapieren. Im Spätsommer 2016 starteten die Vorbereitungsarbeiten für den geplanten Umbau, bereits ab Herbst 2017 werden am oberösterreichischen Standort der Heinzel Group neben 350.000 Tonnen weißem Magazinpapier auch rund 450.000 Tonnen braunes „Starboard“-Papier erzeugt. Weitere 250.000 Tonnen dieses extrem stabilen und umweltfreundlichen Wellpappenrohpapiers kommen von der jüngsten, bereits gut integrierten Heinzel-Tochter Raubling Papier, die das entscheidende Knowhow für die Produktion dieser Papiersorte einbringt. Auch die Rohstoffversorgung für das neue Produkt wird durch ein Unternehmen der Heinzel Group sichergestellt – den Altpapierhändler Bunzl & Biach, der durch die Integration der gemeinsam mit Raubling Papier akquirierten Chiemgau Recycling weiter an Bedeutung gewonnen hat.

Geschäftsbereich Industrie mit neuen Produktionsrekorden

Bei einer um 48% ausgebauten Produktionsmenge von 1.370.214 Tonnen steigerte der Geschäftsbereich Industrie seinen Segmentumsatz 2016 um 30% auf EUR 633,9 Mio. Dieser Wachstumssprung resultierte einerseits aus der erstmaligen Einbeziehung von Raubling Papier und andererseits aus der Wiederaufnahme der Vollproduktion aller Fabriken nach Schadensfällen in den Werken Pöls und Laakirchen. Mit deutlich gesteigerten Produktionsmengen verbesserte Laakirchen Papier ihren Umsatz um 4% auf EUR 243,6 Mio., Zellstoff Pöls lieferte einen um 37% gesteigerten Beitrag von EUR 251,8 Mio. zum Gruppenumsatz. Deutliches Wachstum verzeichnete auch das estnische Zellstoffwerk Estonian Cell, das nicht nur einen neuen Produktionsrekord von 173.099 Tonnen aufstellen, sondern auch seine Biogasproduktion um 50% ausbauen konnte. Aufgrund der niedrigeren Verkaufspreise ging der Umsatz hier jedoch um 6% auf EUR 64,5 Mio. zurück. Auch Raubling Papier stellte im ersten Jahr der Gruppenzugehörigkeit mit 215.926 Tonnen Wellpappenrohpapier einen neuen Mengenrekord auf und trug EUR 81,6 Mio. zum Gruppenumsatz bei.

Geschäftsbereich Handel deutlich gewachsen

Der Umsatz des Handelsbereichs legte im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 16% auf EUR 1.284,3 Mio. zu. Hauptgrund dafür war neben der erstmaligen Vollkonsolidierung des Altpapierspezialisten Chiemgau Recycling die gute Geschäftsentwicklung des weltweit tätigen Handelshauses heinzelsales, das 2016 mit einem um 21,5% gesteigerten Verkaufsvolumen von 2.511.167 Tonnen auch einen neuen Rekordumsatz von EUR 644,0 Mio. (2015: EUR 516,5 Mio.) erzielte. Ermöglicht wurden diese Rekordwerte durch die Erschließung neuer Märkte – speziell in Südamerika – sowie durch den Ausbau von Vertriebskooperationen. Die 13 Ländergesellschaften von Europapier International erzielten insgesamt ein Plus von rund 3% und trugen damit EUR 528,3 Mio. zum Umsatz der Heinzel Group bei. Durch die Einbeziehung von Chiemgau Recycling deutlich gestärkt, vergrößerte auch der Altpapierspezialist Bunzl & Biach seinen Umsatzbeitrag um rund 38% auf EUR 127,4 Mio.

Nähere Informationen über das Geschäftsjahr 2016 finden Sie im Geschäftsbericht der Heinzel Group unter www.heinzel.com/investor-relations/geschaeftsbericht-2016

Über die Heinzel Group

Die unter dem Dach der Heinzel Holding vereinte Heinzel Group zählt mit ihren Industriestandorten Zellstoff Pöls AG (Österreich), Laakirchen Papier AG (Österreich), Raubling Papier GmbH (Deutschland) und AS Estonian Cell (Estland) zu den größten Herstellern von Marktzellstoff und Magazinpapier in Mittel- und Osteuropa. Seit Anfang 2016 zählt auch Wellpapperohpapier zum Sortiment.
 
Der Handelsbereich umfasst mit der Wilfried Heinzel AG ein weltweit tätiges Handelshaus für Zellstoff, Papier und Karton sowie mit der Europapier International AG das führende Papiergroßhandelsunternehmen in Mittel- und Osteuropa. Die Bunzl & Biach GmbH ist der größte und bedeutendste Altpapierhändler Österreichs und ist führender Großhändler in Zentral- und Osteuropa.
 
Der Wachstumserfolg der Unternehmensgruppe basiert auf der Erfüllung höchster Kundenansprüche an Qualität und Effizienz.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Kurt Maier
Telefon +43-1-260 11-401
office@heinzel.com
 
Heinzel Holding GmbH
Wagramer Straße 28–30
1223 Wien
Austria
www.heinzel.com

Pressemitteilung downloaden

Format: pdf
Deutsch (154,8 KB)